Bülow Carré Stuttgart

Bülow Carré Stuttgart

Nur wenige Gehminuten vom Stuttgarter Hauptbahnhof entfernt eröffnete das Bülow Carré - ein siebengeschossiges und hochwertiges Green Building für Büro, Handel und Gastronomie. Was man dem Objekt auf den ersten Blick nicht ansieht, ist die darunter liegende Tiefgarage mit rund 300 Stellplätzen auf vier Ebenen. Diese wurde mit dem Heralight Deckensystem von Knauf Insulation gedämmt, das neben dem Wärmeschutz mit der offenen Oberflächenstruktur der Holzwolle-Deckschichten für eine gute Akustik in den Untergeschossen sorgt und maßgeblich zu der freundlichen Atmosphäre in der Parkgarage beiträgt.

   

Parkraum auf Schwäbisch
Effiziente Dämmung und repräsentative Optik
Das Heralight Deckensystem

 

 

In der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt staubt es auf Jahre hinaus gewaltig: Nach dem umstrittenen Abriss der beiden Seitenflügel des Stuttgarter Bahnhofs graben sich die Bagger täglich tiefer in die Erde, um den einstigen Kopfbahnhof in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof umzukrempeln. An dem Labyrinth aus Bauzäunen kann man an Infotafeln ablesen, wie sich das umgestaltete Zentrum in einigen Jahren nach den Vorstellungen der Planer präsentieren soll – ganze Stadtquartiere mit Wohnungen, Büros, Kulturstätten und Einkaufsmöglichkeiten entstehen auf den ehemaligen Gleisen nördlich des Hauptbahnhofs. Aber auch gegenüber des von Denkmalschützern heiß umkämpften Bonatzbaus mit seinem markante Turm, auf dessen Spitze sich weithin sichtbar der "Daimler-Stern" dreht, wandelt sich das schwäbisch bodenständige Stadtbild in eine moderne City mit viel Stahl und Glas – bestens abzulesen am jüngst eröffneten Bülow Carré, nur einen Steinwurf vom Bahnhof entfernt.

 

Größter Büroneubau Stuttgarts in Toplage

Die 26.000 m² umfassende Blockrandbebauung mit zwei großen Innenhöfen grenzt an die Lautenschlagerstraße, die parallel zur Stuttgarter Einkaufsmeile Königsstraße verläuft. Das Bülow Carré ist der bislang größte Büroneubau im Zentrum der Stadt – die auf sechs Geschosse verteilten Büroflächen sowie die Ladengeschäfte und Gastronomieflächen im Erdgeschoss vermieten sich aufgrund der Toplage quasi von alleine. Umgeben von Universität, Hauptbahnhof und dem Schlossplatz braucht man sich hier um Laufkundschaft nicht zu sorgen, zumal sowohl die im Haus arbeitenden Angestellten als auch die Besucher und Kunden in der hauseigenen Tiefgarage rund 300 Stellplätze für ihr "heilig‘s Blechle" vorfinden.

Die hohe Wertigkeit und Aufenthaltsqualität des mit LEED Platin zertifizierten Green Buildings lässt sich nicht nur an den hochwertigen Materialien bei der Innenausstattung und der Fassade ablesen, sondern bildet sich selbst in Bereichen ab, die viele Investoren und Architekten zum Leidwesen der Nutzer als untergeordnete Funktionsbereiche abtun und entsprechend stiefmütterlich gestalten. Neben den Nottreppenhäusern zählt hierzu in der Regel auch die Tiefgarage, deren Wände, Decken und Stützen von ungeschminkten Betonflächen dominiert werden. Entsprechend kalt, dunkel und ungemütlich wirken die meisten Tiefgaragen, die ja im Prinzip nach dem Durchfahren der Einfahrtsschranke ebenso als Entree für ein Gebäude fungieren wie der fußläufig aufgesuchte Hauptzugang im Erdgeschoss. Während letzterer bis zum letzten Winkel aufwändig designt und gestaltet wird, begnügt man sich in den engen Tiefgaragen meistens mit billigen Neonröhren und lieblos drapierten haustechnischen Installationen als Deckenschmuck.

 

Effiziente Dämmung und repräsentative Optik: das Heralight Deckensystem

Ganz anders beim Bülow Carré: Nach dem Passieren der gelb-schwarz-gestreiften Zufahrtsschranke geht es auf der hellgrauen Fahrspur bis zu vier Etagen tief unter die Erde. Die weiß gestrichenen Wände reflektieren das helle Kunstlicht der LED-Leuchtstoffröhren, die ebenso wie die Sprinkleranlage und Stromtrassen akkurat unter dem abgehängten Heralight Deckensystem montiert sind. Das schlanke, einfach und schnell zu installierende Schienensystem, in das die weiß eingefärbten Holzwolle-Deckenplatten eingelegt sind, ist farblich angepasst und teilt die großflächige Unterdecke in ein gleichmäßiges Muster. Die feinwollige Struktur der nicht brennbaren Heraklith-Platten (A2) bewirkt indes nicht nur einen optisch außergewöhnlichen Effekt, sondern verbessert auch deutlich die Akustik in der ansonsten von schallharten Oberflächen geprägten Tiefgarage. Der Nachhall beim Zuschlagen von Autotüren wird dadurch ebenso gedämpft wie das klackernde Stakkato harter Schuhabsätze auf dem Weg zum Ausgang. Die Holzwolle-Oberflächen halten auch unbeabsichtigten Stößen oder Vandalismus-Versuchen sehr gut Stand. Unter der Decke zum Erdgeschoss sorgen die auf das Deckensystem aufgelegten, 100 mm dicken Glaswolle-Dämmplatten (WLS 035) mit dem formaldehydfreien Bindemittel ECOSE® Technology für den notwendigen Wärmeschutz. Grundsätzlich kann die Dicke der Mineralwolle-Auflage frei gewählt werden – je nach Anforderung an den Wärmeschutz.

In Stuttgart sorgt das Heralight Deckensystem somit nicht nur für den Wärmeschutz im LEED Platin Gebäude. Mit seiner hochwertigen Optik und den wartungsarmen Oberflächen trägt es auch seinen Anteil dazu bei, die Instandhaltungskosten des Bülow Carrés gering zu halten und die freundliche Atmosphäre in der Tiefgarage möglichst lange zu bewahren.

Eingesetztes System Heralight Deckensystem
Systemkomponenten Heraklith A2-HL und Unterdecken-Dämmplatte SCS 135