Wärmeschutz
Energieeffizienz für sich und für die Umwelt.

Etwa 75 Prozent der verbrauchten Energie werden in einem Privathaushalt nur für die Heizung aufgewendet. Ein riesiger Posten, der mittels einfacher Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz verkleinert werden kann.

  

Ein einfacher Leitsatz beschreibt die Bedeutung der Energieeffizienz in Gebäuden: Die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird. Mehr als 40 % der Energie in Deutschland wird nach wie vor für die Beheizung, Kühlung und den Betrieb von Gebäuden aufgewendet. Energie sparen bedeutet nicht nur, Ressourcen und das Klima zu schonen. Energieeffizienz reduziert  Kosten sowie die Abhängigkeit von Versorgern und Brennstoffen.  

Zuerst die Hülle: Vor allem bei Sanierungen von Gebäuden ist es entscheidend, zuerst die Gebäudehülle zu optimieren. Die Gründe liegen auf der Hand: Eine Heizung, die für ein schlecht gedämmtes Haus konzipiert wurde, ist nach einer Dämmung überdimensioniert und arbeitet ineffizient. Wenn also vor den Dämmmaßnahmen zuerst Heizkessel erneuert und beispielsweise Solaranlagen installiert werden, passen die Komponenten später nicht mehr zu einem gut gedämmten Haus. Die Energie wird vielleicht günstiger erzeugt, jedoch geht sie nach wie vor unnötig verloren.

  

Oberste Geschossdecke

Oberste Geschossdecken dämmen: Einfacher geht's nicht!

Häufig schrecken Hausbesitzer vor den Kosten und dem Aufwand einer energetischen Sanierung zurück. Niemand möchte gerne in einer Baustelle wohnen. Dabei ist eine der effektivsten Maßnahmen zur Energieeinsparung zugleich eine der einfachsten. Wenn die Dachschrägen in einem ungenutzten Dachgeschoss nicht oder unzureichend gedämmt sind, kann die Dämmung der obersten Geschossdecke Heizkosten blitzartig reduzieren. Hierzu werden Dämmstoffe einfach in Form von Platten oder Matten auf die Decke gelegt. Die Arbeiten sind binnen kürzester Zeit abgeschlossen und das Energiesparen beginnt. Alternativ kann dank SUPAFIL® Loft Plus die Dämmung auch über Schläuche und Düsen auf den Dachboden aufgeblasen werden. Eine dichte Dämmschicht entsteht so in nur wenigen Stunden.

Mehr zu unseren Lösungen für Geschossdecken finden Sie hier.

  

 

Kellerdecken einfach dämmen

Nicht nur über das schlecht gedämmte Dach heizen viele Deutsche buchstäblich zum Fenster hinaus. Auch die Kellerdecke, beziehungsweise der Fußboden im Erdgeschoss, ist eine erhebliche Quelle von Energieverlusten. Um diese zu beseitigen, Heizkosten zu sparen und gleichzeitig unangenehme Fußbodenkälte zu eliminieren, müssen lediglich ein paar Zentimeter Dämmstoff an der Kellerdecke angebracht werden. Je nach optischen Wünschen können das einfache Mineralwolle-Dämmplatten oder dekorative Holzwolle-Mehrschichtplatten sein. Was beide gemeinsam haben, sind die schnelle und unkomplizierte Montage und der positive Effekt auf die Heizkostenrechnung.

Mehr zu unseren Systemen für Kellerdecken erfahren Sie hier.

  

 

Kellerdecke
Zweischaliges Mauerwerk

Klinkerfassaden spurlos aufrüsten

Insbesondere im Norden der Republik sind sie weit verbreitet und tragen zum Charme ganzer Ortschaften bei: Fassaden mit zweischaligen Mauerwerken, deren Außenhaut mit Klinkern verziert wurde. Zwischen der tragenden Außenwand und der dekorativen Fassade klafft bei älteren Gebäuden jedoch eine Lücke von mehreren Zentimetern. Platz, der für die energetische Sanierung genutzt werden kann. Spezialisierte Betriebe können diese Hohlräume mit unserem losen Dämmstoff Supafil® Cavity Wall auffüllen und damit die Dämmeigenschaften der Wand erheblich verbessern. Das Beste: Die Arbeiten sind binnen kürzester Zeit erledigt und praktisch spurlos, denn der Dämmstoff wird lediglich über kleine Löcher in die Wand geblasen.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

  

Praktisches für Sie!

Die Bedeutung des U-Werts

Der Wärmedurchgangskoeffizient, kurz U-Wert, ist die bedeutendste Messgröße bei der Bewertung der Wärmedämm-Eigenschaften eines Bauteils – zum Beispiel einer Wand. Mit ihm lassen sich die Dämmeigenschaften in der Einheit W/(m²K) ablesen, indem er den Wärmestrom in Abhängigkeit zum Temperaturgefälle zwischen der warmen und der kalten Seite eines Bauteils angibt. Vereinfacht gesagt: Er zeigt, wie einfach oder eben schwer eine Schicht Wärme leitet. Je niedriger der U-Wert, desto besser die Dämmwirkung -  und umgekehrt. Welche Effekte Dämmmaßnahmen auf U-Werte und letztendlich auf Ihre Heizkostenrechnung haben, sehen Sie in unserem Energiesparrechner.

Hier finden Sie unseren Rechner.

Energieeffizienz wird gefördert

Nachhaltiges, energieeffizientes Bauen und Sanieren wird unterstützt. Auch bei Ihrem Bau- oder Sanierungsvorhaben stehen Ihnen unter Umständen Fördermittel zu. Diese Mittel können vom Staat, vom Land, der Gemeinde oder den Energieversorgern zur Verfügung gestellt werden. Die Förderungen werden in Form von finanziellen Zuschüssen oder vergünstigten Darlehen bewilligt. Wenn Sie wissen möchten, ob und welche Förderungen für Ihr Projekt in Frage kommen, nutzen Sie einfach unsere Fördermittelabfrage.

Hier geht's zum kostenlosen Fördermittel-Check.