Schallschutz

Schallschutz
Schallschutz für mehr Wohnkomfort.

Die Anzeichen für unzureichenden Schallschutz sind vielfältig, doch haben Sie eines gemeinsam: sie mindern den Wohnkomfort und belasten alle, die von Lärm betroffen sind. Dämmstoffe sorgen dafür, dass Geräusche nicht zur Belastungsprobe werden.

  

Schritt und Tritt in oberen Etagen, die Dusche des Nachbarn, Gespräche im Nebenraum oder Fluglärm im Schlafzimmer. Nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch am Arbeitsplatz, sind störende Geräusche unerwünscht und ärgerlich. Lärm mindert die Leistungsfähigkeit von Arbeitnehmern und wirkt sich auf die Produktivität eines Unternehmens aus. Und auch in Hotels, in denen Gäste entspannen und sprichwörtlich ihre Ruhe haben wollen, wirken sich hellhörige Wände und Fußböden negativ auf das Geschäft aus.

   

Fluglärm

Den Lärm draußen lassen

Neben ihren wärmedämmenden Eigenschaften sorgen Dämmstoffe dafür, dass der Lärm von draußen nicht in die Wohn- oder Arbeitsbereiche innerhalb eines Gebäudes dringt. Insbesondere leichte Konstruktionen wie Holzbau-Wände oder Dächer benötigen Dämmstoffe, die in der Lage sind, den Schall auszusperren. Straßenlärm oder Fluglärm in Ballungsgebieten, aber auch Geräusche von angrenzenden Betrieben, Spielplätzen oder Bahnlinien sind in Wohnungen unerwünscht. Abgestimmte Dämmsysteme für Wände und Dächer unterschiedlichster Bauart stellen sicher, dass der Lärm dort bleibt, wo er hingehört: draußen, vor der Tür.

Mehr zu unseren Dämmsystemen für Dächer und Wände erfahren Sie hier. 

   

   

Trittschallschutz für mehr Ruhe

Trittschall wird mittels Körperschallübertragung transportiert. Das heißt: Der Bodenbelag gibt die Geräusche über die Wand- und Deckenkonstruktion weiter an angrenzende Räume und Etagen. Durch eine intelligente Kombination von Dämmschichten – zum Beispiel aus Steinwolle- und Heraklith® Holzwolle-Dämmstoffen – wird der Fußboden von anderen Bauteilen entkoppelt. Der Schall kann nicht mehr ungehindert fortschreiten, sondern wird in der Dämmschicht gedämpft. Je nach Konstruktion und Aufbau kann der Trittschall auf diese Weise um 30 dB und mehr reduziert werden.

Erfahren Sie hier mehr über unsere Systeme für Fußböden.

Schallschutz

    

Trennwände

Trennwände richtig dämmen

Sie sind leicht zu errichten und erlauben es, Räume individuell zu gestalten und zu teilen: Trockenbauwände, die mittels Metall- oder Holzständern binnen kürzester Zeit errichtet werden können. Damit diese Wände, die meist mit Gipskarton-Platten verkleidet sind, nicht nur stabil, sondern auch schalldämmend werden, sollte ihre Dämmung nicht vernachlässigt werden. Mineralwolle eignet sich hier als ideales Material, das den Schall schluckt und gleichzeitig den Brandschutz der Konstruktion verbessert. Die leicht zu schneidenden Dämmplatten oder -rollen werden passgenau zwischen die Ständer der Trennwand geklemmt und verrichten dort ihren Dienst, ohne zu verrutschen. Besonders empfehlenswert sind für diesen Anwendungsbereich Glaswolle-Dämmstoffe mit ECOSE® Technology, dem formaldehydfreien Bindemittel von Knauf Insulation. Sie tragen den Blauen Engel, weil sie besonders emissionsarm sind.

Mehr zu unseren Systemen für Trockenbauwände erfahren Sie hier.