News

Einfach luftdicht: Das Knauf Insulation LDS Einputzband
Erstellt von Knauf Insulation am 08. Juni 2018

Mit dem LDS Einputzband bietet Knauf Insulation eine besonders einfache Lösung, um Dampfbremsen an unverputzte Wände anzuschließen und damit eine rundum luftdichte Ebene herzustellen. Dichtkleber, Konterlatten oder ähnliche Hilfsmittel werden überflüssig. Ein luftdichter Dachausbau wird mit nur drei Komponenten aus dem Luftdicht-Dämmsystem LDS möglich – einer Dampfbremse, einem Klebeband und dem Einputzband. Wie einfach das geht, erfahren Sie in unserem Praxis-Tipp.

Luftdichtheit verhindert Energieverluste durch unkontrollierte Luftwechsel und schützt vor Feuchteschäden. Das ist Bauprofis bekannt. Bekannt ist auch, dass die Auswahl der Produkte zur Herstellung einer luftdichten Ebene – zum Beispiel im Rahmen eines Dachausbaus – ein häufig diskutiertes Thema ist. Insbesondere die Anschlüsse von Dampfbremsen an Wänden sorgen für Gesprächsstoff. Dichtkleber, Kompriband und Konterlatte oder Klebeband? Die Meinungen gehen nicht zuletzt angesichts der Vielfalt der am Markt verfügbaren Lösungen auseinander.

Knauf Insulation bringt nun Licht ins Dunkel und bietet mit dem LDS Einputzband eine Variante, die viele herkömmliche Lösungen ersetzt und den Anschluss der Folien an noch unverputzte Wände besonders einfach macht. Das 90 mm breite Spezialband mit besonderen Putzhaftungs-Eigenschaften verbindet Dampfbremsen mit Massivbauteilen im Innenraum zuverlässig und schnell. Nach dem Überputzen des Bandes ist die dauerhafte Luftdichtheit DIN 4108-7 sichergestellt.

 

Abziehen, aufkleben, fertig.

1. Dampfbremsbahn zuschneiden

Die fachgerecht an den Sparren befestigte und an den Überlappungen überklebte Dampfbremsbahn wird im Bereich des Wandanschlusses zugeschnitten. Hier ist darauf zu achten, dass ein rund 30 mm breiter Überschlag am äußeren Rand der Dampfbremse stehen bleibt. Dieser bietet später eine Reserve für eine Entlastungsschlaufe.

2. Einputzband an Dampfbremse befestigen

Das Knauf Insulation LDS Einputzband verfügt über ein zweigeteiltes Abdeckpapier. Zunächst wird der 30 mm schmale Teil des Schutzpapiers abgezogen, so dass das Einputzband auf den ebenso breiten Überschlag der Dampfbremsbahn geklebt werden kann. Hier hilft der integrierte, beidseitige „Fingerlift“, der das Abziehen des Schutzpapiers erleichtert. Tipp: Streichen Sie die Kante der Dampfbremse faltenfrei und pressen Sie die Klebeverbindung von Band und Folie mit der flachen Hand gegen die Wand, um einen optimalen Anpressdruck zu gewährleisten.

1_Liner_klein.jpg

2_Band_an_Folie.jpg

3. Dampfbremse an Wand anbringen

Die Dampfbremse mit dem aufgeklebten Einputzband wird nun mit der Handfläche in den Winkel zwischen Dachfläche und Wand zurückgeschoben. Auf diese Weise lässt sich die 30 mm breite Entlastungsschlaufe besonders einfach ausbilden. Nach dem Abziehen des zweiten, 60 mm breiten Abdeckstreifens kann das Einputzband faltenfrei auf die Wand aufgeklebt werden. Tipp. Pressen Sie die Handfläche fest auf die Klebestelle, um den Anpressdruck zu optimieren. Nun sollte das Einputzband lückenlos und fest mit der Dampfbremse samt 30 mm breiter Entlastungsschlaufe und der Wand verbunden sein.

3_Entlastungsschlaufe.jpg

6_Anpressen.jpg

4. Überputzen

Zuletzt muss die Wand einschließlich des 60 mm breiten, aufgeklebten Schenkels des Bandes überputzt werden. Der spezielle Materialaufbau aus Polyolefin-Copolymer- Membran und Polypropylen-Vlies sorgt für einen ideal überputzbaren Untergrund.

Das Knauf Insulation LDS Einputzband erleichtert den fachgerechten Anschluss von Dampfbremse an unverputztes Mauerwerk, Beton und Holzbauelemente. Wichtig ist, dass der Klebe-Untergrund tragfähig, fettfrei, trocken, weitestgehend sauber, sand- sowie staubfrei ist.