News

Serie der "offenen Baustellen" erfolgreich gestartet
Erstellt von Knauf Insulation am 27. August 2019

Bei einer für Besucher geöffneten Baustelle in Olpe-Stachelau konnten Bürgerinnen und Bürger live erleben, wie eine oberste Geschossdecke mittels Einblasdämmung energetisch ertüchtigt wurde.

Die Einblasdämmung ist ein Dämmverfahren, das in Deutschland schon seit vielen Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt wird. Mit ihm werden geschlossene Hohlräume, zum Beispiel zweischalige Mauerwerke wie Klinkerfassaden oder Geschossdecken, nachträglich gedämmt. Mittels einer so genannten Einblasmaschine wird ein loser Dämmstoff über Schläuche von außen ins Haus befördert und direkt über eine Düse in das zu dämmende Bauteil eingeblasen. Staub, Abfälle und vollgestellte Flächen, wie bei herkömmlichen Dämmmaßnahmen üblich, bleiben weitgehend aus. Trotz ihrer Vorteile gegenüber anderen Dämmmethoden ist die Einblasdämmung nach wie vor recht unbekannt.

Aus diesem Grund hat der Dämmsystemanbieter Knauf Insulation mit seinen „offenen Baustellen“ eine Veranstaltungsreihe entwickelt, bei der Bürgerinnen und Bürger das Dämmverfahren hautnah erleben können. Auftakt der Roadshow durch Deutschland war vergangenen Freitag und Samstag in Olpe-Stachelau. Am Winterschot 10 wurde die oberste Geschossdecke eines Einfamilienhauses gedämmt. Anders als sonst üblich, war bei dieser Baustelle jedoch das Betreten ausdrücklich erwünscht. Die Arbeiten wurden immer wieder unterbrochen, um den Besucherinnen und Besuchern Zeit zu geben, sich das außergewöhnliche Dämmverfahren zeigen und erklären zu lassen. Aus diesem Grund wurden die Arbeiten auf zwei Tage verteilt. Normalerweise wäre die Einblasdämmung einer Decke eines Einfamilienhauses innerhalb weniger Stunden erledigt. Viele Olper Eigenheimbesitzer, aber auch Handwerker, nutzen die Gelegenheit und informierten sich über diese Form der energetischen Sanierung, die in diesem Fall mit Supafil, einem nicht brennbaren Dämmstoff aus reiner Glaswolle, umgesetzt wurde.

Die nächste Baustelle wird am 5. und 6. September 2019 in der fränkischen Gemeinde Castell für Besucher geöffnet.